FMC Session 2017: Design Thinking für die Musikindustrie (Achtung, Teilnahme begrenzt)

Sessionleiter: Cemile Temiztürk, Theresa Jähnichen, Jana Ulbricht, Charis Amend – Studierende der Popakademie Baden-Württemberg
Format: Workshop
Donnerstag, 27.4.2017, 15:30 Uhr – 16:15 Uhr, SMIX.LAB

„Optimize the way consumers search, find and share new music on music platforms with a filter to decrease the amount of music.“

In dieser 90-minütigen Session sollen mit Design Thinking Methoden neue Ideen entstehen. Die Teilnehmer arbeiten dabei aktiv mit und erhalten einen Einblick ins DT.
Was ist Design Thinking? Design Thinking beschreibt einen Innovationsprozess, bestehend aus fünf Phasen:

1. Understand
2. Research
3. Synthesis
4. Ideation
5. Prototyping

Kunden und ihre Bedürfnisse werden dabei in den Mittelpunkt gestellt. Die Phasen sind dynamisch, reflexiv und sollen kreative Prozesse durch eine entspannte Arbeitsumgebung fördern. Um den Teilnehmern dies möglichst realitäts- und praxisnah zu vermitteln, wird das SMIX.LAB der Popakademie nach den Vorgaben des Design Thinkings gestaltet.
Innerhalb dieser stehen die Phasen „Ideation“ und „Prototyping“ im Mittelpunkt, um die produktiven Arbeitsschritte des Design Thinkings zu verdeutlichen. Die vier Sessionleiter haben vorab in der Phase „Understand“ eine Fragestellung (Challenge) mit Bezug zum Musikstreaming erarbeitet. Nach Durchlauf und Auswertung der Phasen „Research“ und „Synthesis“ wurde zudem ein Musterkunde kreiert, auf dem die Aufgabenstellung der Session basiert.
Die Challenge lautet, wie bereits oben geschrieben:

„Optimize the way consumers search, find and share new music on music platforms with a filter to decrease the amount of music.“

Anhand dieser Challenge werden dann Ideen entwickelt.

Achtung: die Session ist auf 12 Teilnehmer begrenzt. Interessierte können sich am Vormittag des FMCs in eine Liste am Empfang eintragen.