FMC Session 2018: Künstliche Intelligenz als personalisierter Komponist — Automatische Musikerzeugung als das Ende der Tantiemen?

Sessionleiter: Dr. Peter Knees, TU Wien
Format: Vortrag
Freitag, 27.4.2018, 15:30 Uhr – 16:15 Uhr, Raum 002

Musikstreamingplattformen bündeln bereits heute eine Vielzahl von Funktionen innerhalb der Music Value Creation Chain. Ursprünglich als neuer und effizienterer Distributionskanal akzeptiert und gefördert, übernehmen Services wie Musikempfehlungsalgorithmen in Form von personalisierten Playlists, Radiostationen oder Discoveryfunktionen mittlerweile weitgehend die Rolle von zielgruppenorientiertem Marketing, Trendvorhersage und A&R. Für Rechteinhaber ergibt sich daraus eine Situation in der einerseits die Monetarisierung der eigenen Kataloge ohne großen Aufwand bewerkstelligt werden kann, andererseits auch Kontrolle und strategischer Einfluss verloren geht.
In den letzten Jahren entwickelte Methoden in der Künstliche Intelligenz Forschung zeigen nun vielversprechende Ansätze in Richtung automatischer Komposition, autonom erlernt aus existierenden Musikstücken. Diese Ansätze werden bald nicht nur individuelle neue Musikstücke komponieren, sondern könnten auch, geleitet vom Nutzerprofil, ganze personalisierte Playlists mit neuer Musik befüllen — frei von jeglichen Tantiemen.
In dieser Session gebe ich einen Überblick über aktuelle Entwicklungen und Bestrebungen im Bereich der personalisierten Musikkomposition. Anhand dieser Entwicklungen stelle ich die Frage, ob die Zukunft des Musikstreaming in der kostspieligen Lizenzierung von Katalogen liegt, oder in personalisierter, automatischer, situationsabhängiger und, vor allem, lizenz- und kostenfreier Musikerzeugung.