FMC Session 2019: Künstliche Kreativität in der Musikindustrie: Randerscheinung oder nächste Disruption? (FÄLLT AUS)

Sessionleiter: Florian Franik, Florian Haußer, futurest GmbH
Format: Diskussion
Donnerstag, 16.5.2019, 15:30 Uhr – 16:15 Uhr, Raum 003

Künstliche Kreativität ist inzwischen ein Dauerbrenner auf Konferenzen in den Bereichen Musik, Kreativwirtschaft und Digitalisierung. Häufig stehen dabei jedoch die technischen Möglichkeiten und die derzeitigen Anwendungsbeispiele im Mittelpunkt.

Auch diese Session adressiert einführend kurz und knapp die Herkunft und Bedeutung des Begriffes, Anwendungsbeispiele und Stand der Technik im musikalischen Bereich. Über den Faktor der technischen Machbarkeit (Feasibility) hinaus sollen die Entwicklungen im Bereich Künstlicher Kreativität jedoch vor allem unter Nutzungs- und Rezeptionsperspektive (Desirability) und wirtschaftlicher Perspektive (Viability) betrachtet und gemeinsam mit den Teilnehmenden diskutiert werden. Dazu werden für beide Perspektiven einige Szenarien und Thesen eingeführt, ihre musikwirtschaftlich-historische Herleitung erläutert und anschließend zur Diskussion gestellt.

Zum Abschluss der Session soll auf Basis der Diskussion die grundlegende Frage andiskutiert werden, ob Künstliche Kreativität für die deutsche Musikwirtschaft mittelfristig ein interessantes Randphänomen bleiben wird oder das Potenzial zur nächsten Disruption der Branche in sich trägt. In diesem Zusammenhang können auch erste Handlungsempfehlungen für die deutsche Labels, Verlage und Künstler*innen formuliert werden.